VEREINE UND ORGANISATIONEN

Das Velo auf der grossen Bühne!

von Rebecca Müller*

 

 

Im vergangenen Jahr spielte das Velo in Bern eine Hauptrolle. Unvergessen die Zielankunft der Tour de France bei prächtigem Sommerwetter. Doch auch im Berner Veloalltag tat sich einiges: Im neuen PostParc nahm eine Velostation mit 1000 Abstellplätzen den Betrieb auf. Und mit der Velohauptroute Wankdorf wurde eine erste Massnahme der Berner Velooffensive umgesetzt. Pro Velo Bern wird sich auch 2017 an vorderster Front dafür engagieren, dass das Velo in Bern wieder einen Auftritt auf der grossen Bühne hat. Als Organisation der Velofahrenden setzen wir uns in der Region Bern seit fast 40 Jahren für mehr Platz auf der Strasse ein. An der Mitgliederversammlung wurde unsere Vision für die Veloregion Bern verabschiedet:

 

Genügend attraktive Abstellplätze

Im Raum Bahnhof und der Innenstadt stehen genügend oberirdische Gratis-Veloabstellplätze zur Verfügung. Dieses Angebot wird mit einer angemessenen Anzahl sicherer Einstellplätze in Velostationen ergänzt.

 

Sicheres und komfortables Velofahren

Auf breiten Velostreifen ist angenehmes Velofahren für alle – auch mit Lastenvelos und Anhängern – möglich. Bei Tramschienen und Baustellen gibt es eine sichere Linienführung für Velofahrende.

 

Velobahnen verbinden Agglomeration und Quartiere

Direkte, unterbruchsarme und sichere Verbindungen, so genannte Velobahnen, ermöglichen zahlreichen PendlerInnen, zwischen den Agglomerationen und dem Zentrum zu verkehren. Velonetzlücken sind dank Projekten wie der Panoramabrücke geschlossen.

Kampagnen fördern die Freude am Velofahren

Dank Kampagnen erhöht sich der Anteil an Velofahrenden im privaten und geschäftlichen Bereich wie auch in allen Altersgruppen markant.

 

Flächendeckende Verleihsysteme

Verleihsysteme von Lastenvelos und anderen Fahrrädern bieten der Bevölkerung und den Unternehmen kostengünstige Transportmöglichkeiten.

 

Das Verkehrsklima ist von Rücksicht geprägt

Das Verkehrsklima wird über alle Verkehrsarten hinweg thematisiert und der Umgang ist respektvoll und gelassen.

Pro Velo Bern ist ein politisch unabhängiger Verein, hat über 4000 Mitglieder und gehört zum nationalen Dachverband Pro Velo Schweiz. Pro Velo Bern lebt vor allem auch vom Einsatz der zahlreichen Aktiven. Wir freuen uns, wenn auch du in Zukunft mithilfst, unsere Vision zu verwirklichen und Bern zum Veloparadies zu machen!

 

 

Hinter den Kulissen

Wir unterstützen die Behörden bei Veloanliegen. Dem Beauftragten für Velomassnahmen entgeht keine Baupublikation in der Stadt und er bringt die Stimme der Velofahrenden bei Markierungen und Bauprojekten ein. Pro Velo Bern sorgt nötigenfalls mit Einsprachen dafür, dass für die Velos gute Lösungen gefunden werden. Bevor zu diesem Mittel gegriffen werden muss, lassen wir unsere langjährige Erfahrung schon in der Planung einfliessen. Dies geschieht durch engen Kontakt zur städtischen Fachstelle für Fuss- und Veloverkehr oder durch unsere VertreterInnen im Parlament.

In der Regionalkonferenz Mittelland sind wir an vorderster Front dabei, wenn es um die regionale Velonetzplanung und somit um unseren Traum von Velobahnen geht. Im Partizipationsprozess zur Velooffensive der Stadt Bern werden wir uns auch 2017 wieder so stark wie möglich einbringen.

Für Veloanliegen aus der Bevölkerung sind wir häufig erste Anlaufstelle und haben immer ein offenes Ohr. Im Projekt carvelo2go ist Pro Velo Bern Partnerin und stellt ihr E-Cargo-Velo auch der Stadtbevölkerung zur Verfügung.

 

Aktiv auf der Strasse

Pro Velo setzt sich mit zahlreichen Aktivitäten für die Popularität des Velos ein. Dank den Velofahrkursen sitzen Kinder, E-Bikefahrerinnen und Migranten sicher im Sattel. An den Velobörsen finden alle das passende Gefährt. Mit dem neuen Projekt DEFI VELO treten auch die Jugendlichen wieder in die Pedale. Alle Infos dazu und zu unseren anderen Engagements sind unter

www.provelobern.ch zu finden.

 

*Rebecca Müller ist Geschäftsführerin von Pro Velo Bern

 

Vom grossem Wissen und der jahrelangen Erfahrung profitieren

von Simon Hasler*

 

 

Der Radrennclub Bern (RRCB) wurde im Jahre 1933 gegründet und zählt heute rund 150 Mitglieder jeden Alters. Jugendliche, Damen, Herren, Seniorinnen und Senioren, die sowohl auf der Strasse als auch in den Sparten Bahn, MTB, Radquer und Downhill trainieren und teilweise auch Rennen fahren.

Nachwuchsfahrer und Neueinsteiger profitieren vom grossen Wissen und der Erfahrung unseres Leiter-Teams, alles begeisterte Radsportler. Idealerweise finden Jugendliche ab etwa acht Jahren den Einstieg übers Mountainbike. Für Jugendliche finden daher wöchentliche geleitete Trainings in den Wäldern rund um Bern statt. Spielerisch und ohne Leistungsdruck lernen sie das «ABC» des Bikens. Während die Jüngeren überwiegend Techniktrainings absolvieren,

gewinnen bei den Älteren Kraft und Ausdauer an Bedeutung.

Biker und Strassenfahrer schätzen die organisierten und geleiteten Trainings und Ausfahrten sowie die Unterstützung durch unsere zahlreichen ehemaligen Rennfahrer. Die Strecken sind im Voraus festgelegt und erleichtern die Vorbereitung. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich auch Wochentags-Ausfahrten für Leute im Seniorenalter.

Für Ausfahrten, Trainingslager, Velo-Weekends usw. steht der clubeigene Bus zur Verfügung.

Der RRCB ist auch als Organisator von Rennen bekannt. Seit 2015 können sich die Radsportler jeweils im Sommer am Bergrennen Stettlen-Bantiger messen (6,5 km; 400 Höhenmeter). *Simon Hasler ist Präsident des RRCB

 

*Simon Hasler ist Präsident des RRCB

 

 

www.rrcbern.ch